Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Alumni Portraits

Interview

Wo arbeiten Sie heute und in welcher Position?

BMW Group. Projektleitung Lieferantenqualität Logistik.

Welche Aufgaben gehören zu Ihrer aktuellen Position?

Konflikt (Problem-,)lösungsgespräche mit Lieferanten. Prozessverbesserungen und Entwickeln von Zukunftsstrategien in der Zusammenarbeit mit Lieferanten. Innerbetriebliche Mediationen. Entwickeln Weiterbildungsmaßnahmen. Dozent für Kommunikation / Konfliktmanagement.

Warum haben Sie sich für diese Stelle entschieden und was begeistert Sie daran am meisten?

Die Chance gemeinsam mit Lieferanten Lösungsstrategien und Potentiale hinsichtlich der Qualität der Zusammenarbeit, als auch auf fachlicher Ebene zu entwickeln.

Inwiefern hat die Hochschule Sie gut auf Ihre aktuelle berufliche Tätigkeit vorbereitet?

Die Mensch-Mensch-Beziehung im Business hat leider kaum Berücksichtigung gefunden. Meines Erachtens ist vor allem dieser Punkt extrem ausbaufähig und ist als fester Bestandteil in jedes Studium zu integrieren.

Welche Vorteile bietet das Studium an einer kleinen Hochschule wie der OTH Amberg-Weiden?

Direkter Kontakt mit Dozenten. Enger Austausch.

Wenn Sie an Ihr Studium zurück denken, woran denken Sie besonders gerne?

Austausch mit den Dozenten. Famliliäres Umfeld.

Wie wichtig schätzen Sie „Offenheit für Veränderung“ ein, um in der modernen, digital getriebenen Arbeitswelt heute und morgen zu bestehen?

Mein Motto: Weiterbildung lässt sich nur ersetzen durch mehr Weiterbildung ;-)). Gerne auch in völlig fachfremden Themen. Innovationen und persönliche Entwicklung entsteht in der Möglichkeit aus der Kombinatorik zweier fremder Gebiete neues zu Denken bzw. zu gestalten.

Haben Sie ein Ziel, wo Sie in 10 Jahren stehen möchten?

Nein, in 10 Jahren bin ich nicht mehr die Person, die ich heute bin. Ich überlasse diesen Weg meinen Interessen, Fähigkeiten und den jeweiligen zeitlichen Rahmenbedingungen. Eine Aussage wie aus den 90ern / 2000ern wie z.B.: „In 5 Jahren bin ich Führungskraft, in 10 Jahren leite ich den Betrieb“ halte ich für nicht mehr zeitgemäß.

Gibt es etwas, das Sie unseren Studienanfängern mit auf den Weg geben möchten?

Netzwerk. Austausch. Fehler positiv sehen. Weiterbildungen wenn möglich durchführen.

Zurück zur Liste
Nach oben